Aktuelles

Interview im linXXnet talXX

Anlässlich der Corona-Krise sprach unsere Mitarbeiterin Susanne Hampe im Rahmen der linXXnet talXX mit Jule Nagel über die Auswirkungen der aktuellen gesellschaftlichen und sozialen Einschränkungen und das Modellprojekt Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt. Den Video-Mitschnitt finden Sie hier.

Wir suchen eine Mitarbeiterin für unser Modellprojekt

Zum nächst möglichen Zeitpunkt suchen wir eine Kollegin für unser Modellprojekt Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt. Wir bieten eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit, eine gute Arbeitsatmosphäre und die Einbindung in ein kleines, feines und hochmotiviertes Team, die Möglichkeit eigene Ideen zu verwirklichen sowie flexible Arbeitszeiten.

Wir freuen uns auf Deine / Ihre Bewerbung!

Weitere Informationen finden Sie / findest Du hier: bellis Stellenausschreibung

Das Modellprojekt stellt sich den Sächsischen Ärzt*innen vor

In der Mai-Ausgabe des Ärzteblatt Sachsen stellt sich das Modellprojekt Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt mit einem Artikel vor. Es gelang sogar, die gendergerechte Sprache im Artikel beizubehalten – entgegen den sonstigen Sprachregelungen im Ärzteblatt. Den Artikel finden Sie hier: Ärzteblatt Sachsen 202005_022

Interview in der Jungle world „Eine Vergewaltigung ist ein medizinischer Notfall“

Im April wurde Bellis von der Jungle.world zu den Themen Vergewaltigung und die Umsetzung der verfahrensunabhängigen Spurensicherung interviewt. Der Text erschien in der Jungle.world-Ausgabe 2020/15. Den Artikel finden Sie hier.

Unterstützung und Beratung trotz Corona-Krise

Liebe Beratung-Suchende,

wenn Sie Opfer sexualisierter und/oder häuslicher Gewalt geworden sind oder in Sorge sind, dass Ihnen in der Häuslichkeit Gewalt angetan werden wird, zögern Sie nicht, uns telefonisch oder per Mail zu kontaktieren. Wegen der Bekämpfung der Ausbreitung des Corona-Virus gelten derzeit landesweit Ausgangsbeschränkungen. Selbstverständlich können Sie aber medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Sie haben ein Recht auf Hilfe!

Telefonnr. 0341 39285566
Mail: kontakt@bellis-leipzig.de

Innerhalb des BELLIS e.V. gibt es in der Gewaltopferambulanz die Möglichkeit, sich nach einer Vergewaltigung oder einem Vorfall von Partnerschaftsgewalt untersuchen und entsprechende Befunde dokumentieren zu lassen. In unseren Räumen werden die Hygieneregeln für medizinische Einrichtungen eingehalten.

Weitere Beratungs- und Hilfemöglichkeiten finden Sie auf unserer Website unter „Hilfe & Beratung“ sowie unter Coronavirus Sachsen.

Kontakt

Bellis e.V.
Bornaische Straße 18
04277 Leipzig

Tel.: 0341/39285560
kontakt@bellis-leipzig.de
www.bellis-leipzig.de

Förderung Freistaat Sachsen